Erlebe den Beruf Polizist/-in bei der Polizei Berlin

Erfahre, was dich während der Ausbildung zum Polizisten bzw. zur Polizistin erwartet. Vom Sportunterricht zur Schießübung erhältst du einen Einblick in die spannenden Bereiche der Polizei Berlin.
Startseite / Polizist/-in (Polizei Berlin)

Ausbildung als Polizist/-in: Startschuss für deinen Einsatz

Verfolgungsjagd – Schießerei – Festnahme. So sieht der Polizeialltag in Blockbustern und Serien aus. Sicher kannst du dir denken, dass die Arbeit im Polizeidienst nicht immer filmreif ist. Aber spannend, abwechslungsreich und anspruchsvoll ist sie auf jeden Fall.

In der Ausbildung als Polizist/-in ist nämlich Vielseitigkeit gefragt. Denn nach bestandener Aufnahmeprüfung heißt es nicht k.o. sondern KÜ. Das steht für konditionsfördernde Übungen und ist Teil des umfangreichen sportlichen Lehrplans an der Polizeiakademie. Fitness und Ausdauer sind nämlich extrem wichtig und werden ständig trainiert. Aber natürlich geht es noch um viel mehr. In einer Kombination aus Theorie und Praxis lernst du alles, was du im Einsatz brauchst. Ob bei Verkehrskontrollen, Unfällen, Verbrechen oder Großveranstaltungen – bald weißt du, wie du mit Menschen in Konflikten, aber auch sicher mit der Dienstwaffe umgehst.  Neugierig geworden? Dann schau dir im Video an wie ein typischer Tag in der Polizeiakademie abläuft. Du wirst sehen, es ist nicht wirklich wie im Blockbuster – aber fast.

Name: Polizei Berlin

Die Landespolizeibehörde wird seit April 2018 durch die Polizeipräsidentin Dr. Barbara Slowik geleitet. Als Polizeivizepräsident steht ihr Marco Langner zur Seite. Die Behörde in Berlin beschäftigt zurzeit rund 25.600 Bedienstete. Die Gesamtausgaben für die Innere Sicherheit und die Polizei in Berlin belaufen sich auf etwa 1,1 Milliarden Euro pro Jahr. Die Behörde ist der Senatsverwaltung für Inneres und Sport unterstellt.

Die Arbeit als Polizist/-in: Aufgaben, denen du in diesem Beruf begegnest

Als Polizistin oder Polizist ist man überall dort, wo Menschen leben, lachen und weinen. Da Menschen sich oft gut, manchmal aber auch schlecht benehmen, werden Polizist/-innen wirklich überall gebraucht. Auf der Straße, am Flughafen oder – wenn es gar nicht anders geht – auch mal auf dem Musikfestival. Die Polizei ist überall. Die Sicherheit deiner MitbürgerInnen hat für dich oberste Priorität. Um das sicherzustellen, trainierst du den Umgang mit deinen Werkzeugen wie Handeschelle und Pistole – aber du lernst auch die richtigen Worte zu finden.

Routinekontrolle

Einen Autofahrer anhalten und feststellen, ob die Person und das Fahrzeug fahrtauglich sind. Du wirst bei freundlichen und unfreundlichen Mitmenschen Gesetze anwenden, zum Beispiel, indem du die Angaben im Fahrzeugschein überprüfst und bei Verdacht auch eine Alkoholprobe durchführst. Die Polizei sorgt für Sicherheit auf der Straße.

Streit schlichten

Polizist/-innen sind HelferInnen in der Not. Zum Beispiel auch, wenn am Freitagabend der Haussegen irgendwo in deiner Stadt schief hängt. Wenn es laut wird oder Menschen sich nicht mehr unter Kontrolle haben bist du da und sorgst erstmal für Ruhe. Das geht schon in deiner Ausbildung los!

Veranstaltungen sichern

Gerade wo viele Menschen aufeinander treffen, müssen Regeln eingehalten werden. Und irgendjemand muss den Überblick haben: die Polizei. Als Polizist/-in begleitest du Veranstaltungen aller Art. Auf Streife, als AnsprechpartnerIn für BürgerInnen – aber auch um Anzeigen aufzunehmen, etwa bei Taschendiebstählen.

Wie werde ich Polizist/-in? Wichtige Ausbildungsinhalte und Job-Skills

Die Polizei-Ausbildung für den mittleren Dienst absolvierst du in fünf Semestern, die jeweils sechs Monate gehen. Im ersten Semester erwirbst du in der Polizeiakademie vor allem theoretisches Fachwissen und schon ab dem zweiten Semester geht es los mit Praktika in den Einsatzdienststellen. Dabei durchläufst du verschiedene Aufgabenbereiche der Polizei.

Kampfkunst

Zur Selbstverteidigung und um andere Menschen zu schützen, wirst du lernen, dich gegen AngreiferInnen körperlich durchzusetzen. Das ist dein Beruf.

Deeskalation

Deine Waffe ist das Wort! Wenn du mit Mitmenschen sprichst, findest du die richtigen Worte um sie zu beruhigen. Das zeichnet die Polizei aus!

Teamwork

Ein Polizist kommt selten allein. Du bist Teil einer Gruppe und lernst, einige Aufgaben für andere zu übernehmen. Auf deine KollegInnen musst du dich verlassen, wenn sie Aufgaben für dich erledigen. Hier ist Beruf auch Berufung.

Sachlich bleiben

PolizistInnen sind keine RichterInnen. Aber sie arbeiten Hand in Hand mit der Justiz. Als Polizist/-in lernst du, einen sachlichen Bericht zu verfassen, ohne dabei Wertungen vorzunehmen.

Lebensrettung

Wenn du an deinen Einsatzort kommst, kannst du einen Verletzten sofort versorgen. Du lernst, Leben zu retten.

Gesetze

Du weißt, welche Vorschriften alle Menschen in Deutschland zu befolgen haben. Wer Polizist/-in sein will, muss die Gesetze kennen. Straßenverkehrsordnung genauso wie das Gesetz zur Lärmstörung, wenn die Nachbarn mal wieder etwas wilder feiern.

Nach der Ausbildung: Deine Zukunftsperspektiven als Polizist/-in

Wir leben in einem tollen Land. Die meisten von uns machen sich im Alltag wenig ernsthafte Sorgen um ihre Zukunft und ihre Sicherheit. Damit das so bleibt, braucht es engagierte junge Leute, die ihren Teil dazu beitragen. Polizist/-innen werden dabei immer gebraucht und haben einen sicheren Beruf.

Als Polizist/-in steht dir eine Vielzahl von Aufgaben offen, einige davon kennst du vermutlich noch gar nicht. Dabei entwickelst du dich ständig weiter – und erklimmst auch die Karriereleiter deiner Laufbahngruppe. Zusätzlich zu Beförderungen erhälst du mit zunehmenden Dienstjahren auch mehr Geld.

Noch mehr Arbeitsplätze erleben