Erlebe den Beruf Pflegefachkraft im Zentrum für Psychiatrie Calw

An einer Zukunft in der Pflege interessiert? Dann begleite Alissa und Stavros einen Tag lang in ihrer Ausbildung und lass dir von ihnen zeigen, wie abwechslungsreich und verantwortungsvoll die Arbeit in einer Psychiatrie ist.
Startseite / Pflegefachmann*frau (ZfP Calw)

Empathische Unterstützer*innen für alle.

Viele Menschen kommen früher oder später in die Situation, auf die Hilfe anderer angewiesen zu sein. Sei es, weil sie langsam älter werden oder im Falle eines Unfalls oder einer Krankheit. In all diesen Fällen werden sie von gut ausgebildeten Pflegefachkräften dabei unterstützt diese Situation zu meistern.

Besonders Menschen, die ambulant oder stationär in einer Psychiatrie behandelt werden, brauchen viel Unterstützung. Pflegefachkräfte sind hier nicht nur für die Unterstützung der Ärzt*innen und die medizinische Versorgung zuständig, sondern gestalten auch die therapeutischen Maßnahmen mit.

Als Pflegefachkraft in einer Psychiatrie erkennst du die körperlichen und seelischen Bedürfnisse deiner Patient*innen und bist aktiv in deren Alltag involviert. Ein Job, der Mitgefühl, Menschenkenntnis und Miteinander großschreibt.

Schau dir unser Video an, erhalte einen Einblick in den Alltag einer Psychiatrie und lass dir von den Auszubildenden Alissa und Stavros zeigen, welche Aufgaben in der Ausbildung als Pflegefachmann*frau auf dich zukommen.

Zentrum für Psychiatrie Calw – Klinikum Nordschwarzwald

Mit unseren rund 1.200 Mitarbeitenden sind wir einer der größten Arbeitgeber im Landkreis Calw. Wir verbessern Lebensqualität durch die individuelle Behandlung und Betreuung psychisch erkrankter Menschen. Seit über 40 Jahren gewährleisten wir in Calw die psychiatrische Vollversorgung des Großraums zwischen Karlsruhe und Stuttgart mit einem Pflichtversorgungsauftrag für über eine Million Einwohner. Unser Zentrum umfasst sechs Teilkliniken, sechs Tageskliniken, zwei Institutsambulanzen sowie eine Klinik für Forensische Psychiatrie & Psychotherapie.

Arbeiten als Pflegefachmann*frau: Aufgaben, denen du in diesem Beruf begegnest

Als Pflegefachmann*frau in einer Psychiatrie bist du mit der Pflege und Betreuung von Patient*innen betraut. Das kann sowohl stationär als auch ambulant passieren. Du kümmerst dich um pflegerische und medizinische Bedürfnisse, betreust die Patient*innen aber auch in ihrem Alltag und gestaltest aktiv therapeutische Maßnahmen mit.

Unterstützung im Alltag

Patient*innen in einer Psychiatrie profitieren von Strukturen und Plänen. Du hilfst ihnen dabei ihren Alltag zu bewältigen und unterstützt da, wo es ihnen schwerer fällt. Das kann bei der Körperpflege sein, aber auch bei der Gestaltung der Freizeit oder in der Kommunikation mit Angehörigen.

Medizinische und therapeutische Behandlungen

Hilfe bei der Einnahme von Medikamenten und die Verabreichung von Infusionen gehören ebenso zu deinen täglichen Aufgaben, wie die Mitarbeit bei therapeutischen Maßnahmen. Du lernst verschiedene Therapieformen kennen und begleitest deine Schützlinge durch den Prozess.

Dokumentation der Pflegemaßnahmen

Alles, was während des Pflegeprozesses passiert, muss dokumentiert werden. Damit kann die Entwicklung der Pflegebedürftigen überprüft werden und es hilft, die nächsten Schritte im Pflegeprozess zu planen.

Wie werde ich Pflegefachmann*frau? Wichtige Ausbildungsinhalte und Job-Skills

Die Ausbildung zum*zur Pflegefachmann*frau dauert drei Jahre. Diese absolvierst du in einer Schule für Gesundheits- und Krankenpflege bzw. in Pflegefachschulen. Theorie und Praxis werden dabei miteinander verknüpft, indem im Berufsschulalltag immer wieder praktische Ausbildungsabschnitte eingeschoben werden. Dabei durchläufst du bis zum Ende der Ausbildung verschiedene Fachabteilungen oder hast Einsätze in anderen Einrichtungen, um die vielfältigen Krankheitsbilder und Pflegemaßnahmen kennenzulernen.

Hilfsbereitschaft

Völlig klar, dass der Pflegeberuf insbesondere dann etwas für dich ist, wenn du gerne anderen Leuten hilfst und für sie in verschiedenen Lebenslagen da bist.

Teamplay

Da du häufig mit anderen Berufsgruppen, aber auch den Pflegebedürftigen selbst in Gruppen unterwegs bist, liegt einer der Schwerpunkte deiner Arbeit auf der guten Arbeit im Team und der Stärkung einer guten Gruppendynamik.

Menschenkenntnis und Beobachtungsgabe

Nicht immer können die Pflegebedürftigen eindeutig zum Ausdruck bringen, was sie gerade brauchen. Auch der Umgang mit Angehörigen erfordert mitunter Fingerspitzengefühl und die richtigen Worte. Empathie und die Fähigkeit, menschliches Verhalten gut einordnen zu können, sind also unabdingbar.

Offenheit und Flexibilität

Du solltest keine Hemmungen vor Körperkontakt oder intensiver Beschäftigung mit dir unbekannten oder unangenehmen Themen haben. Oft wirst du dich flexibel auf Situationen einstellen müssen – auch was deine Arbeitszeiten angeht.

Interesse an gesellschaftlichen Themen

Der demografische Wandel, die Pflegesituation in Deutschland und gesellschaftlicher Zusammenhalt sind sozialpolitische Themen, die den Pflegeberuf beeinflussen und prägen. Darüber kannst du also gar nicht genug wissen.

Gesundheitsförderung und -prävention

Wie lebt man gesund und wie verhindert man so gut wie möglich, krank zu werden? Ein gesunder Lebenswandel und was ihn ermöglicht ist zentral in der Pflege. Egal, ob du im Krankenhaus arbeitest oder in einem ambulanten Pflegedienst.

Nach der Ausbildung: Deine Zukunftsaussichten als Pflegefachmann*frau

Mit deiner abgeschlossenen Ausbildung als Pflegefachmann*frau hast du in jedem Fall einen Beruf mit Zukunft erlernt. Pflegefachkräfte werden überall gesucht – egal, ob du dich für die Pflege in einer Psychiatrie, von kranken Kindern oder Erwachsenen oder für die Altenpflege entscheidest.

Mit verschiedenen Weiterbildungen hältst du dein Fachwissen auf dem aktuellen Stand oder erweiterst es in den Bereichen Beratung, Gesprächsführung, Hygiene oder Digitalisierung in der Pflege.

Auf der Karriereleiter könnten Weiterbildungen als Fachkrankenpfleger*in, die Prüfung als Fachwirt*in im Gesundheits- und Sozialwesen oder als Betriebswirt*in für Management im Gesundheitswesen deine nächsten Schritte sein. Auch ein (berufsbegleitendes) Studium in der Pflegewissenschaft, im Pflegemanagement oder auch in der Pflegepädagogik kann dir weitere Türen zu spannenden Berufsmöglichkeiten eröffnen.

Noch mehr Arbeitsplätze erleben!