Erlebe den Beruf Landschaftsgärtner/-in beim Ausbildungsförderwerk Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V.

Schau dir gemeinsam mit Ralf an wie ein Privatgarten angelegt wird und welches Wissen über Bautechnik & Pflanzenkunde dafür notwendig ist.
Startseite / Landschaftsgärtner/-in (Ausbildungsförderwerk Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V.)

Landschaftsgärtner/-in: Bei dir ist alles im grünen Bereich

Jeden Tag schick machen fürs Büro? Schichtdienste in stickigen Produktionshallen? Schnürt dir schon der Gedanke daran die Luft ab? Bist du stattdessen viel lieber draußen in der Natur und suchst einen Beruf, in dem du technisch anspruchsvoll arbeiten, aber auch planen, gestalten und kräftig zupacken kannst? Prima, denn mit der Ausbildung als Landschaftsgärtner/-in kannst du einen der vielseitigsten sogenannten „grünen“ Berufe erlernen.

Noch dazu mit glänzenden Aussichten für die Zukunft. Doch der Reihe nach: Die meiste Zeit verbringst du natürlich draußen in der Praxis. Schon nach kurzer Zeit weißt du, wie man Motorsägen bedient, du legst Wege an, baust Teiche und gestaltest und bepflanzt Beete. Auch die Beratung der Kundschaft gehört zu deinen Aufgaben. Doch ganz ohne Theorie geht es nicht.

In der Berufsschule lernst du alles über Themen wie Pflanzenkunde, Umwelt- und Arbeitsschutz sowie die mathematischen Grundlagen für die Planung von Gärten und Grünanlagen. Das Schönste ist jedoch, dass du nach jedem Arbeitstag siehst, was du geschafft –  und geschaffen – hast. Und wer kann schon von sich behaupten, den Weg in die eigene Zukunft selbst „gepflastert“ zu haben?

Ausbildungsförderwerk Garten, Landschafts- und Sportplatzbau e.V.

Hauptziel des Ausbildungsförderwerks Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V. (AuGaLa) ist es, durch ein umfassendes Leistungsangebot sowohl die Zahl der Ausbildungsplätze als auch die Nachfrage nach diesen zu erhöhen sowie die Qualität der Ausbildung weiter zu steigern. Gut ausgebildete Fachkräfte sind die Säulen des Mittelstandes und das Kapital der kleinen und mittelständischen Betriebe. Das hat der Berufsstand bereits früh erkannt und sich für eine umfassende qualifizierte Ausbildung engagiert. Ehrenamtlich aktive Vertreter des Berufsstandes gestalten und kontrollieren unsere Aktivitäten. Als Ausbildungsförderwerk des Garten-, Landschafts- und Sportplatzbaus bieten wir Interessenten umfassende Informationen zu Aus- und Weiterbildung im Garten- und Landschaftsbau und stehen auch gerne persönlich für Fragen bereit. Auf unseren Seiten helfen eine Ausbildungsbörse und eine Ausbildungsbetriebssuche bei der erfolgreichen Suche nach einem Ausbildungsplatz als „Gärtner/in Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau“, kurz Landschaftsgärtner/in.

Die Arbeit als Landschaftsgärtner/-in: Aufgaben, denen du in diesem Beruf begegnest

Als Gärtner/-in bist du ein Profi, wenn es um die Vermehrung und Pflege unterschiedlicher Pflanzen geht. Speziell als Gärtner/-in für Garten- und Landschaftsbau setzt du dein Fachwissen und Können vor allem ein, um zum Beispiel Gärten, Parks und Spielplätze anzulegen.

Baustellen vorbereiten

Ein neuer Auftrag beginnt mit der Planung der Pflanzungen, Materialien, Arbeitsabläufe und Kosten. Dann bereitest du entsprechend zusammen mit deinen KollegInnen die Baustelle vor und sorgst dafür, dass alle benötigten Geräte, Maschinen und Materialien einsatzbereit sind.

Flächen und Bauwerke herstellen

Meist bestehen Gärten und Parkanlagen nicht nur aus Pflanzen. Neben Erdarbeiten gehören deshalb auch die Herstellung von Flächen wie Wege und Plätze sowie Bauwerke wie Mauern, Treppen, Teiche, Zäune und Lärmschutzwände zu deinen Aufgaben.

Pflegemaßnahmen durchführen

Als Landschaftsgärtner/-in kennst du die Ansprüche der verschiedenen Pflanzen und achtest darauf, dass sie die Erden und Böden vorfinden, in denen sie gut wachsen und gedeihen können. Auch Pflegemaßnahmen wie die Bewässerung, Düngung oder Schnitte führst du durch.

Wie werde ich Landschaftsgärtner/-in?
Wichtige Ausbildungsinhalte und Job-Skills

Um die Ausbildung zum/zur Gärtner/-in der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau zu beginnen, ist grundsätzlich kein bestimmter Schulabschluss vorgeschrieben. Die meisten Ausbildungsbetriebe erwarten aber mindestens den Hauptschulabschluss. Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre. In der Zeit lernst du dual, also sowohl in der Berufsschule als auch in deinem Ausbildungsbetrieb alle wichtigen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten für deine Arbeit als Gärtner/-in. Diese stellst du zum Ende des zweiten Ausbildungsjahres in der Zwischenprüfung und in der Abschlussprüfung am Ende unter Beweis.

Pflanzenwissen

Freude am Umgang mit Pflanzen bringst du sicher schon mit. In deiner Ausbildung erweiterst du dein Fachwissen über Pflanzen, zum Beispiel über ihre optimalen Wachstumsbedingungen und Ansprüche und wie du sie schützen, behandeln und vermehren kannst.

Handwerkliches Geschick

Deine Arbeit hat nicht nur mit Pflanzen zu tun. Beim Bauen und Gestalten von Gärten, Parks, Verkehrsinseln und mehr ist vor allem dein handwerkliches Geschick im Umgang mit Geräten und Maschinen gefragt, um beispielsweise Wege zu pflastern.

Kaufmännisches Verständnis

Auch dein Organisationstalent trainierst du in der Ausbildung, denn du kalkulierst Kosten, planst und organisierst die Arbeitsabläufe, damit jedes Projekt zum Erfolg wird und fristgerecht fertiggestellt werden kann.

Teamwork

Auf den meisten Baustellen arbeitest du nicht allein, denn im Garten- und Landschaftsbau ist die Zusammenarbeit eines eingespielten Teams erforderlich. Nach getaner Arbeit könnt ihr gemeinsam stolz darauf sein, was ihr gebaut und gestaltet habt.

Kreativität

Bei größeren Projekten arbeitest du oftmals nach den Vorgaben der LandschaftsarchitektInnen. Bei der Pflanzplanung kannst du dennoch kreativ werden und z. B. mit deinem Wissen über die Pflanzen und ihre Blütezeiten ein schönes Farbenmeer gestalten.

Zuverlässigkeit

Du lernst, dich zuverlässig an Vorgaben und Absprachen mit deinen AuftraggeberInnen zu halten. Auch deine KollegInnen müssen sich jederzeit auf dich und deine sorgfältige Arbeit verlassen können, damit Baustellen plangetreu und termingerecht fertig werden.

Nach der Ausbildung: Deine Zukunftsperspektiven als Landschaftsgärtner/-in

Hast du deine Ausbildung als Gärtner/-in der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau abgeschlossen, kannst du bei überzeugender Leistung von deinem Ausbildungsbetrieb übernommen werden. Grundsätzlich bist du mit deinem Wissen und Können aber in der Lage, für jegliche Betriebe des Garten-, Landschafts- und Sportplatzbaus zu arbeiten.

Mit Lehrgängen kannst du dich weiter spezialisieren, zum Beispiel auf den Pflanzenschutz und die Pflanzenbehandlung, auf die Baumpflege oder die Innenraum- und Dachbegrünung. Auf der Karriereleiter können die Weiterbildungen zum/zur GärtnermeisterIn, zum/zur AusbilderIn, FachagrarwirtIn oder TechnikerIn in der Fachrichtung Gartenbau interessante Berufsperspektiven sein.

Mit der Fachhochschulreife steht dir auch die Tür zum Bachelor- und Masterstudium Landschaftsarchitektur/Landschaftsbau offen. Natürlich kannst du dich auch selbständig machen. Du siehst, nach der Ausbildung musst du nicht dein Leben lang dasselbe machen – es gibt viele Möglichkeiten, dich beruflich weiterzuentwickeln.

Noch mehr Arbeitsplätze erleben!