Erlebe deinen ersten Tag als Feuerwehrmann/-frau bei der Feuerwehr Hamburg in 360°

Schau dir an, wo John und seine KollegInnen ihre feuerwehrtechnische und rettungsdienstliche Ausbildung machen. Sei dabei, wenn sie im Brandcontainer Einsatztaktiken und Löschverfahren üben und fahre mit ihnen zum Einsatz bei einem Küchenbrand.
Startseite / Berufsfeuerwehrmann/-frau (Feuerwehr Hamburg)

Berufsfeuerwehrmann/-frau: Du bist zur Stelle wenn’s brenzlig wird – nicht nur bei Feuer

Wenn man Kinder fragt, was sie später werden wollen, dann steht Feuerwehrmann/-frau immer weit oben auf der Liste. Verständlich, denn mit Blaulicht durch die Stadt zu fahren und Brände zu löschen klingt nach Action und Heldentaten. Dass die Aufgaben der Berufsfeuerwehr in der Realität aber viel komplexer und anspruchsvoller sind als viele Menschen wissen, zeigen wir dir in unserem Video. Neben dem Willen, mit vollem Körpereinsatz in schwierigen Situationen zu helfen, brauchst du umfangreiches Spezialwissen.

In deiner Ausbildung lernst du z. B. alles Wichtige über Löschverfahren, Einsatzlehre, gefährliche Chemikalien, Atemschutz, Fahrzeug- und Gerätekunde, Brandschutz, aber auch über Erste Hilfe. Denn wenn du zu einem Unfall gerufen wirst, ist dein Können als Rettungssanitäter/-in gefragt. Es kann also sein, dass du manchmal physisch und psychisch in brenzlige Situationen gerätst, aber wenn du dich für den Beruf entscheidest, wirst du jeden Tag aufs Neue erleben, wie wichtig deine Arbeit ist – Action und Heldentaten inklusive.

Feuerwehr Hamburg

Die Berufsfeuerwehr Hamburg ist eine der größten und modernsten Feuerwehren in Europa. Zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr Hamburg stehen ca. 5.000 Feuerwehrmänner und Feuerwehrfrauen zur Verfügung, um Leben zu retten. Rund um die Uhr setzen sie sich für den vorbeugenden und abwehrenden Brandschutz, aber auch im Rettungsdienst, bei der technischen Hilfeleistung, der Bekämpfung von Gefahren für die Umwelt und beim Katastrophenschutz ein. Dafür ist die Feuerwehr Hamburg in 17 Feuer- und Rettungswachen sowie einer Technik- und Umweltschutzwache organisiert. An eigenen Ausbildungsstandorten bildet sie Berufsfeuerwehrleute, Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter und mehr aus.

Deine Aufgaben als Berufsfeuerwehrmann/-frau

Als Feuerwehrfrau bzw. Feuerwehrmann ist es deine Aufgabe, Menschen in Notsituationen zu helfen und Sachwerte zu schützen. Du wirst abwechselnd in verschiedenen Funktionen auf dem Rettungswagen oder einem Löschfahrzeug eingesetzt. Das macht die Arbeit bei der Feuerwehr äußerst anspruchsvoll und abwechslungsreich.

Rettungsdienst

In über 85% deiner Einsätze versorgst du erkrankte oder verunfallte Patientinnen und Patienten, die beispielsweise einen Schlaganfall, Herzinfarkt oder schwere Verletzungen erlitten haben. Zusammen mit deinem Team übernimmst du mit modernstem medizinischem Equipment die Erstversorgung, um Leben zu retten.

Brandschutz

Die Feuerwehr ist rund um die Uhr einsatzbereit und wird mit vielseitigen Aufgaben konfrontiert – vom qualmenden Papierkorb über brennende Wohnungen bis hin zur Bekämpfung von Waldbränden. In der Brandbekämpfung arbeitest du im Angriffstrupp, Wassertrupp oder als Maschinist.

Technische Hilfeleistung

Bei Verkehrsunfällen muss die Unfallstelle schnell gesichert werden und oft auch Fahrzeuge auseinander geschnitten werden, um Menschen zu retten. Das nennt man technische Hilfeleistung und die übernimmt in vielen Fällen die Feuerwehr. Auch bei Schäden durch Naturgewalten wie Hochwasser und Stürmen kommen deine Fähigkeiten der technischen Hilfeleistung zum Einsatz.

Wie werde ich Feuerwehrmann oder Feuerwehrfrau? Wichtige Ausbildungsinhalte und Job-Skills

Um Feuerwehrmann/-frau zu werden, brauchst du mindestens den Hauptschulabschluss und das Deutsche Schwimmabzeichen in Silber. Außerdem musst du in einer speziellen ärztlichen Untersuchung als uneingeschränkt feuerwehrdienstfähig eingestuft werden.

Die Ausbildung dauert 3 Jahre und beginnt mit einer 18-monatigen handwerklich-technischen Qualifizierung in den Gewerken Elektrotechnik, Sanitär, Holz- und Metallbau. Dann folgt die 18-monatige Feuerwehrausbildung, in der du dich mit den Grundlagen der Biologie, Chemie, Physik, Feuerwehrtechnik und Einsatztaktik beschäftigst. Auch wirst du in der Zeit in allen Funktionen des Löschfahrzeugs und zur Rettungssanitäterin bzw. zum Rettungssanitäter ausgebildet.

Auch ein besonderes Fahrsicherheitstraining und regelmäßige Praktika an den Feuer- und Rettungswachen sowie in Krankenhäusern stehen auf dem Plan.

Einsatzlehre

Im Einsatz ist schnelle Reaktions- und Entscheidungsfähigkeit gefragt. Jeder muss wissen, was zu tun ist und jeder Handgriff sitzen. Dafür lernst du in der Feuerwehrausbildung sowohl theoretisch als auch in praktischen Übungen die zur Verfügung stehende Technik sowie die Löschverfahren und Einsatztaktiken für verschiedene Situationen kennen.

Feuerwehrtechnik

Du lernst den Umgang mit den speziellen Geräten und den Löschfahrzeugen. Dafür machst du ggf. noch den Lkw-Führerschein, erhältst eine Unterweisung im Fahren mit Sonder- und Wegerechten sowie Fahrsicherheitstrainings.

Teamwork

Als Feuerwehrmann/-frau bist du ein wahrer Teamplayer. Sowohl bei der Bekämpfung von Bränden als auch beim Versorgen verletzter Menschen und im Katastrophenschutz müssen sich deine KollegInnen in jeder Situation auf dich verlassen können – und du dich natürlich auch auf sie.

Erste Hilfe

Als Berufsfeuerwehrmann/-frau bist du auch Rettungssanitäter/-in. In deiner Ausbildung lernst du deshalb, Menschen in Notsituationen zu helfen und somit Leben zu retten. Diese wertvollen Fähigkeiten sind selbstverständlich auch im Privatleben sehr hilfreich.

Körperliche und psychische Belastbarkeit

Bei deiner Arbeit leistest du Heldentaten, wirst aber auch immer wieder mit schweren Verletzungen, Unfällen und dem Tod konfrontiert. Damit musst du umgehen können und gleichzeitig einfühlsam im Umgang mit Betroffenen und Angehörigen sein.

Arbeitsschutz

Du lernst, dich mit Sicherheitskleidung und Atemschutzmasken richtig zu schützen. Im Umgang mit gefährlichen Chemikalien behältst du stets alles unter Kontrolle. Nur so kannst du dich, andere Menschen und die Umwelt schützen.

Nach der Ausbildung: Deine Zukunftsperspektiven als Feuerwehrfrau oder Feuerwehrmann.

Der Feuerwehrberuf ist ein sehr wichtiger und sicherer Beruf. Wir brauchen immer engagierte Feuerwehrleute, die uns vor Gefahren schützen und im Notfall helfen. Anders als in vielen anderen Berufen gibt es nach der Feuerwehrausbildung keine beruflichen Aufstiegschancen in Form von „höheren Positionen“. Aber es gibt verschiedene Dienstgrade:

Nach der Grundausbildung hast du den Dienstgrad des Brandmeisters bzw. der Brandmeisterin. Der erfolgreiche Abschluss des GruppenführerInnen-Lehrgangs (B3-Lehrgang) macht dich zum/zur OberbrandmeisterIn. Mit einer Weiterbildungsmaßnahme zum/zur BrandinspektorIn, BrandoberinspektorIn, Brandamtmann/-frau oder Brandoberamtsrat/-rätin erlangst du den gehobenen Dienst. Der höchste Dienstgrad ist schließlich der höhere Dienst als Oberbrandrat/-rätin bzw. BranddirektorIn.

Je nach Interesse und Qualifikation stehen dir zudem verschiedene Spezialisierungsmöglichkeiten offen, z. B. HöhenretterIn, FachlehrerIn, TaucherIn, LeitstellendisponentIn und WachausbilderIn.

Noch mehr Arbeitsplätze erleben!