Erlebe den Beruf Medizinische*r Fachangestellte*r bei den ze:roPRAXEN.

Erfahre in unserem 360°-Film, was alles zur Ausbildung zur*zum Medizinischen Fachangestellten gehört und ob das die richtige Ausbildung für dich ist.
Startseite / Medizinische*r Fachangestellte*r (ze:roPRAXEN)

Freundliches Organisationstalent zum Ansprechen gesucht! Die Ausbildung zur*m Medizinischen Fachangestellten

Was ist das erste, was du siehst, wenn du die Arztpraxis deines Vertrauens besuchst? Genau, das Gesicht am Empfang.

Aber hinter diesem bildschirm-beleuchteten Empfangstisch steckt eine Person, die es ganz schön faustdick hinter den Ohren hat. Unscheinbar und freundlich, aber immer überall die Finger im Spiel.

Die Medizinischen Fachangestellten (Kurz: „MFA“) sind diejenigen, die im Hintergrund den Laden schmeißen. Überall da, wo Ärzt*innen auch nur Menschen sind, springen sie ein, helfen, assistieren, koordinieren und kümmern sich um … alles eigentlich. Wie so echte Held*innen eben.

Sie haben nicht nur den Überblick über die Praxis, alle Patient*innen, alle Diagnosen, alle Utensilien, alle Richtlinien, die Behandlungen und und und … Gleichzeitig finden sie auch immer noch die Zeit, dir all das zu erklären, was du wissen musst, um wieder gesund zu werden.

ze:roPRAXEN

Die ze:roPRAXEN sind der größte ambulante Gesundheitsversorger in der Metropolregion Rhein-Neckar mit über 30 haus- und fachärztlichen Praxen sowie Dialysezentren in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen. Wir bieten umfassende ambulante Leistungen in der Allgemeinmedizin, Inneren Medizin (Nephrologie/Dialyse, Kardiologie, Onkologie, Pneumologie) und Physiotherapie.

Unsere rund 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter versorgen jährlich rund 200.000 Patientinnen und Patienten. Die ze:roPRAXEN setzen sich für eine wohnortnahe, patientenorientierte und ganzheitliche Medizin ein.

Die Arbeit als Medizinische*r Fachangestellte*r: Aufgaben denen du in diesem Beruf begegnest

Als MFA bist du am Empfangstresen, im Labor, im OP und im Behandlungszimmer unterwegs.

Empfang und Datenaufnahme

Die MFA sind die erste Ansprechperson für Patient*innen. Sie begrüßen die Menschen bei Betreten der Praxis oder Einrichtung, nehmen deren Daten auf und bringen über Versicherungskarten und Datenbanken alles Nötige in Erfahrung. Dann organisieren sie den weiteren Verlauf des Besuchs.

Medizinische Assistenz

MFA sind bei vielen Behandlungen, Untersuchungen oder sogar kleineren chirurgischen Eingriffen dabei. Sie bereiten die Patient*innen für diese vor, assistieren bei der Prozedur durch die Handreichung der Werkzeuge oder Erfassung von Daten. Im Anschluss gibt es Einweisungen zum weiteren Verfahren, zur Anwendung von Medikamenten oder weitere Behandlungen.

Organisation

Die MFA sind auch dafür zuständig, dass alles rund läuft. Sie organisieren und koordinieren die Abläufe in ihrer Arbeitsstelle. Sie erstellen Arbeits- und Schichtpläne, koordinieren die Behandlungen und Räumlichkeiten, oder kümmern sich um die Versorgung und Bestellung. Auch Abrechnungen und Vertragsabschlüsse zählen dazu.

Wie wird man Medizinische*r Fachangestellte*r?

Für die Ausbildung brauchst du keinen bestimmten Abschluss. Ausgeprägte Empathie ist aber wünschenswert, da du viel mit Patient*innen arbeiten wirst. Außerdem solltest du ein Interesse für Biologie und Gesundheit mitbringen.

In 3 Jahren berufsbegleitender Ausbildung lernst du dann die Grundlagen des Berufs, mit denen du in jeder Praxis oder Klinik oder sogar Gesundheitsämtern anfangen kannst.

Empathie

Du bist das erste Gesicht, das Patient*innen sehen. Du empfängst sie in einer Umgebung, in der sie sich sicher und kompetent behandelt fühlen. Dazu gehört der gute Umgang mit Menschen und Aufmerksamkeit für ihre Bedürfnisse.

Medizinische Assistenz

Du bist routiniert im Umgang mit den Gerätschaften, Verbands- und Behandlungsmaterialien. Du kannst bei Behandlungen tatkräftig zur Hand gehen oder selbstständig kleinere medizinische Aufgaben wie Verbände und Blutabnahme übernehmen.

Organisationstalent

Nichts entgeht deiner Aufmerksamkeit. Denn alle Pläne und Abläufe hast du mitentwickelt und darum läuft der Tagesablauf reibungslos. Du koordinierst über den Tag hinweg die Behandlungen und Verteilung von Mitarbeiter*innen sowie Patient*innen.

Diagnose

Bei der Diagnose hilfst du die richtige Fährte zu finden. Auch wenn es mal außergewöhnlich und speziell wird, hast du die Beobachtungsgabe sowie das Wissen, um die richtige Diagnose stellen zu können. Dafür bist du auch mit der Arbeit im Labor und dem Umgang mit Proben geübt.

Abrechnungen

Versicherungen, Krankenkassen und Verträge unterscheiden sich voneinander. Aber am Ende jeder Behandlung weißt du genau Bescheid, wie be- und abgerechnet werden muss. Dafür bist du mit üblichen Sätzen und medizinischer Fachsprache vertraut und Formulare sind kein Neuland für dich.

Warenverwaltung

Jede Praxis oder Klinik braucht genug Materialien und Utensilien. Darüber behältst du stets den Überblick und sorgst dafür, dass immer von allem rechtzeitig genug zur Verfügung steht.

Deine Zukunftsperspektiven als Medizinische*r Fachangestellte*r

Nach deiner Ausbildung wirst du mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auch übernommen. Zusätzlich zur Ausbildung gibt es noch diverse Fachrichtungen, in die du dich weiterentwickeln kannst. Beispielsweise in einem speziellen medizinischen Bereich, oder mit organisatorischen Weiterbildungen zum Praxis- oder Abrechnungsmanagement.

Also je nach deinen Stärken kannst du einen Weg mit mehr Verwaltung und organisierenden Aufgaben oder mehr praktisch-medizinischeren Aufgaben einschlagen. Deine Einsatzmöglichkeiten sonst dabei so zahlreich, wie es medizinische Behandlungsmöglichkeiten gibt.

Noch mehr Arbeitsplätze erleben!