Erlebe den Beruf Kaufmann*frau für Spedition und Logistikdienstleistung bei STRECK

Lass dir in unserem #kurzerklärt zeigen, wo du jeden Tag weltweit etwas bewegen kannst – im wahrsten Sinne des Wortes.
Startseite / Kaufmann*frau für Spedition und Logistikdienstleistung (Streck Transportges. mbH)

Deine Ausbildung als Kaufmann*frau für Spedition und Logistikdienstleistung

Wir leben in einer globalisierten Welt. Alles ist miteinander vernetzt und damit meist nur einen einzigen Klick von uns entfernt. Wenn Güter aber den Umfang von geschriebenen Buchstaben und Emojis übersteigen, kommen LKWs, Schiffe und auch Flugzeuge ins Spiel, die Güter von A nach B, von einem Teil der Welt in den anderen bringen sollen.

Ob das Weihnachtsgeschenk noch rechtzeitig in der ehemaligen Austauschfamilie in New York City ankommen soll oder das mittelständische Unternehmen eine ganze Fracht nach Peking liefert, immer muss es schnell, sicher und zuverlässig auf den unzähligen Handelsrouten dieser Welt vonstattengehen. Als Kaufmann*frau für Spedition und Logistikdienstleistung trägst du zum wesentlichsten Teil dazu bei, damit das auch funktioniert.

Streck Transportges. mbH

Im August 1946 hat Karl Streck sein Transportunternehmen in Lörrach gegründet. Heute, 75 Jahre später, ist aus seinem Ein-Mann-Betrieb ein erfolgreiches und innovatives Transport- und Logistikunternehmen geworden. Es verbindet, vom Fuße des Schwarzwalds aus, seine Kund*innen mit allen Teilen Deutschlands, Europas und der Welt. Als inhabergeführtes, internationales Transport- und Logistikunternehmen bewahren wir trotz der Globalisierung unsere Unabhängigkeit. Wir wollen gefordert werden und stellen uns gerne allen anvertrauten Aufgaben. Gemeinsam mit unseren Kund*innen entwickeln wir zielorientierte und innovative Lösungen. Dabei arbeiten wir mit starken Partnern und nutzen die Synergien aus erfolgreichen Kooperationen.

Deine Aufgaben als Kaufmann*frau für Spedition und Logistikdienstleistung: Aufgaben, denen du in diesem Beruf begegnest

Autos oder Äpfel, Boeing oder Containerschiff, über die Alpen oder den indischen Ozean – nicht nur Fracht, Transportmittel und Wege fallen vielseitig aus, sondern auch die Aufgaben, denen du während deiner Ausbildung als Kaufmann*frau für Spedition und Logistikdienstleistung begegnest.

Planung

Du organisierst und kontrollierst den Güterverkehr und hast einen vorausschauenden Blick, egal ob auf See, in der Luft oder auf der Straße. Damit sorgst du dafür, dass Waren gut und sicher von den Hersteller*innen zu Lagern und Kund*innen gelangen.

Kalkulation

Du checkst regelmäßig Ein- und Ausgaben, mögliche Kosten und weißt über die Kapazitäten der Fahrer*innen Bescheid. Unter Berücksichtigung aller Faktoren erstellst du die passenden Angebote und Aufträge für Kund*innen.

Kund*innenkontakt

Du bist Ansprechpartner*in internationaler Kund*innen. Du berätst sie, besprichst dich mit ihnen, bist bei Fragen und Problemen für sie da und erarbeitest die besten Speditionslösungen für sie.

Wie werde ich Kaufmann*frau für Spedition und Logistikdienstleistung? Wichtige Ausbildungsinhalte und Job-Skills

Die Ausbildung als Kaufmann*frau für Spedition und Logistikdienstleistung dauert 3 Jahre und findet sowohl im Unternehmen als auch in der Berufsschule statt. Theoretisch kannst du die Ausbildung ohne Schulabschluss beginnen, die meisten Auszubildenden bringen allerdings eine allgemeine Hochschulreife mit. Ein Auslandsaufenthalt kann in einigen Unternehmen Teil der Ausbildung sein.

Praxisnahe Mathematik

Du solltest Zahlen nicht nur ertragen, du solltest sie mögen. In der Welt der Spedition ist Arbeit mit Zahlen dein Werkzeug und tägliches Brot. Praxisnahe Mathematik begleitet dich auch in der Berufsschule, damit du später bestens gewappnet bist.

Fremdsprachen

Du hast in der Schule schon gut in Englisch aufgepasst, guckst Filme im Originalton und beherrschst im Idealfall noch weitere Fremdsprachen. Verhandlungssicheres Englisch ist absolut notwendig und das Minimum, damit du mit Kund*innen auf der ganzen Welt sicher kommunizieren kannst.

Teamplayer*in

Spedition betrifft alle. Und was alle betrifft, lässt sich nicht allein stemmen. Für dich sollte folgende Arbeitsmentalität gelten, allein schon deshalb, weil sie dir Spaß bereitet: Du arbeitest im Team, für das Team und das Team arbeitet für dich.

Organisationsfähigkeit

Falls ein Unwetter aufzieht oder sich Einreisebedingungen ändern, ist es wichtig, dass jemand den Überblick behält – nämlich du. Privatpersonen und Hersteller*innen können sich auf deine organisatorischen Skills verlassen, die du in Berufsschule und Praxis stetig ausbaust und verbesserst.

Flexibilität

Die Luft, die See und die Straße sind in ihrer Handhabung verschieden und bringen je nach Auftrag Vor- und Nachteile mit sich. In der Ausbildung lernst du die Spielregeln und ihre Anwendung und spezialisierst dich schließlich auf zwei Transportwege deiner Wahl.

Spaß am Kund*innenkontakt

Mit den unterschiedlichsten Kund*innen in verschiedenen Sprachen zu kommunizieren und ihnen bei Anforderungen und Wünschen behilflich sein zu können, bereitet dir Freude. Ihr Gelingen liegt auch in deinen Händen und du weißt mit dieser Verantwortung umzugehen.

Nach der Ausbildung: Deine Zukunftsperspektiven als Kaufmann*frau für Spedition und Logistikdienstleistung

Ganz klar: Spedition und Logistik sind die Lebensadern der globalen Weltwirtschaft und als solche in Zukunft alles andere als wegzudenken.

Wenn du aber Lust auf eine Veränderung hast und dich weiterentwickeln möchtest, stehen dir in dieser riesigen Branche viele Wege offen. Du kannst dich zum Beispiel beruflich weiterbilden und Spezialist*in für weitere Transportwege, im Umgang mit besonderen Gütern oder aber in den kaufmännischen Aspekten deines Berufs, wie Marketing oder Handel, werden.

Solltest du später mehr Verantwortung haben wollen und eine Führungsposition übernehmen, kannst du natürlich auch deinen Abschluss als Fach- oder Betriebswirt*in machen. Nach bestandener Abschlussprüfung, oder aber wenn du bereits das Abitur mitbringst, könntest du Logistik, Supply-Chain-Management, Verkehrsbetriebswirtschaft oder auch BWL studieren. Mit mehr Kenntnissen, die du mitbringst und mehr Verantwortung, die du übernimmst, kannst du dann auch mehr Geld verdienen.

Noch mehr Arbeitsplätze erleben!